Hamburger Judo-Team gewinnt haushoch gegen Hertha Walheim

Hamburger Judo-Team gewinnt haushoch gegen Hertha Walheim

Das Hamburger Judo-Team ist weiter auf Erfolgskurs.

Zum ersten Mal in der Bundesliga-Saison 2019 konnte der dreifache Deutsche Mannschaftsmeister aus dem Vollen schöpfen und vor heimischen Publikum zweistellig gewinnen. Die Hanseaten klettern mit dem eindeutigen Ergebnis von 11:3 von Tabellenplatz drei auf zwei, überholen die Gäste aus Aachen. Dieser Sieg war äußerst wichtig im Hinblick auf die angepeilte Final-Four-Teilnahme. Es gab wieder eine Liveübertragung (Sportdeutschland.tv). Hier die Kurzzusammenfassung der Begegnung:

1. Durchgang (6:1)

Robin Wendt bezwingt Lars Entgens bis 100 kg vorzeitig, Moritz Plafky (-66 kg) lässt gegen Rosan Pamukchiev nichts anbrennen, Bennjamin Bouizgarne hat in der Gewichtsklasse über 100 kg gegen den körperlich sehr kräftigen Kontrahenten leider das Nachsehen. Erstmals für das HJT am Start: Kyryl Samotug. Der junge Gastkämpfer aus der Ukraine betoniert seinen Gegner im Superleichtgewicht nach rund 2 Minuten mit Ura Nage in die Matte. Sandro Makatsaria (-90 kg) und Nationalkämpfer Dominic Ressel (-81 kg) holen souverän und wie erwartet ihre Punkte. Besser hätte es kaum laufen können. Der Plan von Trainer Slavko Tekic ging auf, er wechselte die komplette Mannschaft des ersten Durchgangs aus. 

2. Durchgang (5:2)

Den Auftakt der Rückrunde meistert der "Hamburger Jung" Dario Kurbjeweit Garcia bis 100 kg mit Bravour. Yerrick Schriever (-66 kg) kämpft beherzt, zeigt gute Aktionen, muss sich aber kurz vor Schluss geschlagen geben. Yerrick: "Leider konnte ich trotz meiner Führung keinen Punkt zum Sieg beitragen. Trotzdem war es wieder ein schönes Gefühl für das HJT kämpfen zu dürfen. Ich freue mich, dass wir heute so hoch gewinnen konnten."

Im Anschluss ist Losseni Kone im Superschwergewicht an der Reihe. Der 18-jährige Schüler aus Hamburg, Deutscher Meister der Kadetten und Drittplatzierter der Deutschen Einzelmeisterschaften 2019, hat mit Igor Mbakom Tschiengang kein leichtes Los gezogen. Doch Losseni marschiert vorwärts, attackiert beherzt. Leider erfolglos. Nach etwas über drei Minuten kassiert er den Ippon, im Nachhinein eine strittige Wertung, denn beiden Kämpfer landen auf der Seite. Losseni: "Das war mein erster Bundesligakampf für das Hamburger Judo-Team und ich muss sagen, das war echt cool! Es hat Spaß gemacht mitzukämpfen, obwohl ich schon sehr aufgeregt war, weil meine Freunde das erste Mal dabei waren und zugeschaut haben."

Patrick Strutz besiegt bis 60 kg Lennart Goedecke mit einer Würgetechnik im Boden. Nicola Gajic (-73 kg) holt einen weiteren Punkt über die volle Distanz. Routinier und Top-Scorer Max Münsterberg zeigt bis 90 kg seine ganze Klasse, donnert Arthur Westerkamp nach 21 Sekunden in die Matte. Im letzten Kampf des Tages feierte Peter Czybulka (-81 kg) seinen Einstand im HJT mit einem Ipponsieg nach weniger als einer Minute. Am 15. Juni trifft das HJT auswärts auf den Tabellenführer SUA Witten.

FK

Deutsche Judo Bundesliga



Sponsoren & Hauptausrüster des Hamburger Judo-Teams

ju-sports - official adidas distributor   Finanzkompensierung Jörg Wendland